Transformation d’une papeterie en immeuble résidentiel

Avec la restauration de l’ancienne papeterie d’Ortenberg en 1798, la famille Waldschmidt a réalisé son rêve de vivre et de travailler dans un monument culturel. Après le premier inventaire, il est devenu clair que seule une restauration fondamentale du bâtiment était possible. Le bâtiment est constitué d’une charpente en bois remplie de briques, de blocs d’argile et d’enduit d’argile et de chaux. Le couple a voulu faire les travaux intérieurs à la main et au plus près de l’état d’origine. Sur les conseils du marchand de matériaux de construction régional, les Waldschmidts ont décidé de compléter la charpente en bois avec de l’argile. Pour l’ensemble de la restauration, la famille Waldschmidt a utilisé des matériaux de construction en argile et des peintures de la société Conluto de Blomberg en Westphalie.

 

Hubert Kaufmann, le distributeur local de matériaux de construction, connaît les avantages des matériaux de construction durables : « L’argile assure une préservation optimale du bois et grâce à son ouverture de diffusion, elle permet au bâtiment de respirer et assure un climat ambiant équilibré. De plus, il absorbe les polluants et les odeurs de l’air ». En outre, le traitement des matériaux de construction en argile peut être appris rapidement et effectué par des artisans expérimentés.

 

Dans les pièces où les colombages ne doivent pas être visibles, la famille a positionné des support en bois devant les murs, qu’elles ont ensuite recouvertes de nattes de roseaux. Ces nattes forment la base des enduits d’argile. Waldschmidts a opté pour l’argile expansée, car elle a également un effet isolant. Dans les pièces où la structure à colombages restait visible, les habitants la remplissaient de blocs d’argile et les peignaient avec de l’argile et de la peinture.

 

En utilisant une approche similaire, ils ont rénové les plafonds avec des nattes de roseau. Même dans la salle de bain, 80% des surfaces murales sont enduites d’argile, seules les zones humides sont revêtues de carreaux. C’est là que le plein effet de l’argile devient clair : le matériau absorbe l’humidité qui en résulte en peu de temps. Les miroirs et les fenêtres ne s’embuent plus et l’humidité ambiante équilibrée est en moyenne de 50%, car l’argile libère progressivement l’humidité absorbée dans l’air ambiant.[…]

 

————————————————————

Restaurieren mit Lehm

Umbau einer Papierfabrik zum Wohnhaus

Mit der Restauration der Alten Papiermühle in Ortenberg aus dem Jahre 1798 hat sich die Familie Waldschmidt ihren Traum vom Leben und Arbeiten in einem Kulturdenkmal erfüllt. Nach der ersten Bestandsaufnahme wurde klar, dass nur eine grundlegende Restaurierung für das Gebäude in Frage kommt. Der Bau besteht aus Holz-Fachwerk, welches mit Backsteinen, Lehmsteinen und Putzen aus Lehm und Kalk ausgefacht war. Das Paar wollte den Innenausbau eigenhändig und möglichst nahe am ursprünglichen Zustand ausführen. Auf Anraten des regionalen Baustoffhändlers entschieden sich die Waldschmidts, das Holzfachwerk mit Lehm zu ergänzen. Für die gesamte Restauration hat die Familie Waldschmidt Lehmbaustoffe und -farben der Firma Conluto aus dem westfälischen Blomberg genutzt.

Gallerie

Hubert Kaufmann, der örtliche Baustoffhänlder, weiß über die Vorteile des nachhaltigen Baustoffs: „Der Lehm sorgt für eine optimale Konservierung des Holzes und dank seiner Diffusionsoffenheit lässt er das Gebäude atmen und sorgt für ein ausgewogenes Raumklima. Darüber hinaus absorbiert er Schadstoffe und Gerüche aus der Luft”. Zudem ist die Verarbeitung von Baustoffen aus Lehm schnell erlernt und von geübten Laien-Handwerkern auszuführen.

In Räumen, in welchen das Fachwerk nicht sichtbar sein sollte, baute die Familie Holzkonstruktionen vor die Wände, die sie anschließend mit Schilfrohrmatten verkleideten. Diese Matten bilden die Grundlage für die Putze aus Lehm. Waldschmidts entschieden sich für den Blähtonleichtlehm, da er zusätzlich dämmend wirkt. Danach gestalteten sie die Oberflächen mit Lehm-Feinputz und Lehmfarbe oder mit farbigem Lehm-Edelputz. In Räumen, in denen das Fachwerk sichtbar blieb, fachten die Bewohner dieses mit Lehmsteinen neu aus und strichen diese mit Lehmputz und Farbe.

In ähnlichen Vorgehensweisen renovierten sie die Decken mit Schilfrohrmatten und Lehmputzen. Sogar im Badezimmer sind 80 Prozent der Wandflächen mit Lehm verputzt, lediglich Spritzwasser- und Nassbereiche sind in Fliesen ausgeführt. Hier wird die volle Wirkung des Lehms deutlich: Das Material nimmt in kurzer Zeit die entstehende Feuchtigkeit auf. Spiegel und Fenster beschlagen nicht mehr und die ausgewogene Raumfeuchte liegt durchschnittlich bei 50 Prozent, da der Lehm die aufgenommene Feuchte nach und nach an die Umgebungsluft abgibt.

Die Firma Conluto verarbeitet regionalen Lehm zu Baustoffen. Das Sortiment umfasst neben Produkten für Sanierung und Restaurierung auch moderne Lehmbau-Produkte wie Lehmbauplatten. Diese bilden eine nachhaltige Alternative zu klassischen Gipskartonplatten. Moderne Lehmbau-Lösungen stehen konventionellen Bauweisen in nichts nach, sondern sind ihnen sogar in weiten Teilen überlegen und sorgen mit ihren positiven Eigenschaften für Wohlbefinden und Gesundheit in Lebens- und Arbeitsräumen.